Urkundenbestellassistent

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Sterbefall anzeigen

Der Tod eines Menschen muss beim Standesamt angezeigt werden.
Stirbt jemand in einem Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim oder Gefängnis, muss der Träger der Einrichtung den Tod anzeigen.
Hat sich der Sterbefall nicht in einer solchen Einrichtung ereignet, müssen angehörige Personen den Sterbefall anzeigen. Sollte die
verstorbene Person keine Angehörigen haben, müssen die Personen, die die verstorbene Person finden, den Sterbefall anzeigen, Sie können auch das Bestattungsunternehmen dazu beauftragen.
Das Standesamt stellt nach der Anzeige eine Sterbeurkunde aus.

 

Wenden Sie sich an das Standesamt Ihrer Gemeinde oder Stadt, in deren Zuständigkeitsbereich die Person verstorben ist.

Sie müssen den Sterbefall spätestens 3 Werktage nach dem Tod anzeigen.

  • SEPA Basislastschriftmandat

Neuer Service des Standesamtes

Stammbuch

Ab sofort können Sie Urkunden aus dem Geburts-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Eheregister bei unserem Standesamt online bestellen und sich direkt per Post zusenden lassen.

Der dialoggeführte Bestellvorgang erfolgt, bis hin zur Bezahlung, komplett papierlos.

Link zum Bestellassistenten

Informieren Sie sich hier, was Sie bei einem Sterbefall eines Angehörigen beachten müssen.

Sie müssen den Tod eines Menschen beim Standesamt anzeigen.
Zeigen Sie den Sterbefall spätestens 3 Werktage nach dem Tod der Person an. Melden Sie sich bei dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die Person verstorben ist.
Als Einrichtung (zum Beispiel Krankenhaus, Pflegeheim) müssen Sie den Sterbefall schriftlich anzeigen.
Wenn Sie als angehörige Person den Sterbefall anzeigen, müssen Sie persönlich beim Standesamt vorsprechen. Sie können auch ein Bestattungsunternehmen beauftragen. Dieses kann die Anzeige ebenfalls schriftlich vornehmen.

  • Personalausweis oder Reisepass der anzeigenden Person
  • ärztliche Todesbescheinigung Blatt A und B (nicht vertraulicher Teil) sowie Blatt 1 und 2 (vertraulicher Teil) im Umschlag
  • Personalausweis, Reisepass oder Meldebescheinigung der verstorbenen Person (als Nachweis über den letzten Wohnsitz). In manchen Gemeinden kann das Standesamt die Aufenthaltsbescheinigung für Sie ausdfucken. Eine Meldebestätigung genügt nicht.
  • falls die verstorbene Person nicht in den Personenstandsregistern des bearbeitenden Standesamts geführt wird:
    • Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft und, wenn nötig, Nachweis über die Auflösung
    • Geburtsurkunde, wenn keine Ehe oder Lebenspartnerschaft bestand