Verwaltungsdienstleistungen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Mopedführerschein mit 15 (AM15)

Im Rahmen eines Modellversuches können Jugendliche in Sachsen-Anhalt bereits mit 15 Jahren den Mopedführerschein in der Klasse AM erwerben.

Die theoretische Ausbildung kann mit 14,5 Jahren begonnen werden.

Mit Vollendung des 16. Lebensjahres erhält der Fahranfänger seinen Führerschein. Vorher fährt er mit einer auf seinen Namen ausgestellten Prüfungsbescheinigung, welche zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis nur zum Führen von Fahrzeugen der Klasse AM in den am Modellversuch beteiligten Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern berechtigt.

Die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter zur Teilnahme des Jugendlichen am Modellversuch AM15 ist, neben dem Einverständnis des Begleiters, erforderlich.

Den Antrag können Sie bei der für Sie zuständigen Fahrerlaubnisbehörde ihres Landkreises oder kreisfreien Stadt stellen.

Ebenso ist die Beantragung über die Fahrschule, bei der Sie die theoretische und praktische Fahrausbildung absolvieren, möglich.

17.09.2018

Welche Unterlagen im Einzelfall vorzulegen sind, klären Sie bitte vorab telefonisch bei der zuständigen Stelle.

  • Antragsformular (wird in Fahrschule erstellt)
  • Beiblatt zum Antrag (Zustimmung des gesetzlichen Vertreters)
  • Beiblatt Einwilligung zum Direktversand des Kartenführerscheins
  • Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass)
  • aktuelle Meldebescheinigung vom für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt (Meldebescheinigung ist nur dann vorzulegen, wenn kein gültiger Personalausweis vorliegt)
  • Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht (Biometrietauglichkeit des Passbildes)
  • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe
  • Sehtestbescheinigung vom Optiker oder Zeugnis/augenärztliches Zeugnis (nicht älter als zwei Jahre)

Die Erteilung der Prüfungsbescheinigung ist gebührenpflichtig. Auskünfte über die Höhe der anfallenden Gebühren erteilt die zuständige Fahrerlaubnisbehörde.