Fliegerclub Oschersleben e.V.

Vorschaubild

Heinz-Joachim Ladwig

Kurze Str. 2
39387 Oschersleben (Bode)

Telefon (03949) 3024
Telefax (03949) 214720

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.edol-info.de

Vorstellungsbild

Am Rande der Stadt Oschersleben, gelegen in der schönen Magdeburger Börde, befindet sich das Areal des Fliegerclubs. An nahezu jedem Wochenende im Sommer findet hier reger Flugbetrieb statt. Die Segelflugsaison beginnt am 01. Mai und endet am 31. Oktober, der Motorsegler kann jedoch bei entsprechendem Wetter ganzjährig genutzt werden. Wer einmal buchstäblich in die Luft gehen möchte, ist dazu ganz herzlich bei uns eingeladen. Wir bieten Rundflüge mit unseren Segelflugzeugen und gößere oder kleinere Überlandflüge mit dem Motorsegler an.

Die Ausbildung zum Segelflieger
Voraussetzung für die Ausbildung ist die Mitgliedschaft im Fliegerclub. Beginnen kann man dann bereits in einem Alter von 14 Jahren, der Erhalt einer Fluglizenz ist sogar schon mit 16 Jahren möglich. Voraussetzung ist lediglich noch eine fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung. Im Wesentlichen ist der Werdegang zum Piloten in drei Abschnitte unterteilt. Der Teil A befasst sich mit den Grundlagen der Fliegerei. Am Ende, sind Sie in der Lage ein Segelflugzeug zu steuern und sich aus jeder Situation selbst wieder heraus zu manövrieren. Ihre Fähigkeiten stellen Sie schließlich in der ersten und wohl auch aufregendsten Prüfung unter Beweis, der erste Alleinflug. Danach lernen Sie im Teil B schnelle und steile Kurven zu fliegen. Von nun an sammeln Sie viele neue Erfahrungen im Alleinflug, natürlich auch auf anderen Flugplätzen, wie beispielsweise in Magdeburg. Abschnitt C umfasst den Umgang mit der so genannten Thermik, dabei nutzen wir Aufwinde die eine Art Motor für die Segelfliegerei darstellen. Auch schult man in diesem letzten Abschnitt auf ein anderes Segelflugzeug um. Mit diesem einsitzigen Flugzeug unternehmen Sie dann erste Ausflüge, die Sie unter Umständen schon etwas weiter vom Heimatplatz wegführen. Schließlich absolvieren Sie einen circa 50 km langen Streckenflug. All dies geht natürlich nicht ohne eine grundlegende theoretische Ausbildung. Der Unterricht wird von unseren Fluglehrern selbst gestaltet und findet entweder bei uns oder auf Partnerflugplätzen statt. Ähnlich wie in der Schule gibt es verschiedene Unterrichtsfächer, beispielsweise Meteorologie, Technik oder Navigation. Zu guter letzt müssen Sie Ihr Können bei einer abschließenden Prüfung sowohl im praktischen als auch im theoretischen Bereich unter Beweis stellen. Dann steht dem Erhalt einer Fluglizenz nichts mehr im Wege. Nach der Ausbildung zum Segelflieger ist es weiterführend möglich auf den Motorsegler umzuschulen. Wie im richtigen Leben lernt man in der Fliegerei auch nicht aus. Es gibt viele Möglichkeiten seine Fähigkeiten nach dem Erwerb der Fluglizenz zu erweitern. Ein Bereich stellt der Streckensegelflug dar. Hier versucht man weite Überlandflüge in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren und nimmt dann an verschiedenen Meisterschaften teil. Eine weitere Möglichkeit ist eine Kunstflugausbildung. Dabei geht es nicht um waghalsige Manöver oder Luftzirkus. Vielmehr steht die absolute Beherrschung des Fluggerätes in jeder Situation im Vordergrund.