+++  Öffnungszeiten des Freibades  +++     
     +++  Weihnachtsmarkt Oschersleben - Jetzt bewerben!!!  +++     
     +++  Projekt: Wohnmobilstellplätze für Oschersleben  +++     
     +++  Engagierte Schüler und Studenten gesucht!  +++     
     +++  Breitbandbeauftrager des Landkreises im Interview  +++     
Drucken
 

Bahnhof Oschersleben

Vorschaubild

Der Oscherslebener Bahnhof kann bereits auf rund 160 Jahre Geschichte zurück blicken. In den Jahren 1842/43 wurden die Eisenbahnstrecken Wolfenbüttel - Oschersleben und Magdeburg - Oschersleben - Halberstadt in Betrieb genommen. Nur acht Jahre nach dem Bau der ersten Eisenbahnstrecke in Deutschland (Nürnberg-Fürth) konnte damit der Bahnhof in Betrieb genommen werden. Das Besondere an unserem Bahnhof ist die Doppelkernanlage. Oschersleben war zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt geworden.

Preußen und Braunschweig gehörten damals verschiedenen Zoll- und Steuervereinen an. Die symmetrische Bauweise des Bahnhofs ermöglichte sowohl der preußischen (Südflügel) wie auch der braunschweigischen Seite (Nordflügel) einen eigenen Flaggenturm, eine eigene Zollstation und eigene Fahrkartenschalter. Wollten Reisende von Preußen ins Braunschweigische oder umgekehrt musste in Oschersleben umgestiegen werden. Man durchquerte dann einfach das Bahnhofsgebäude.

Bereits im Jahre 1843 wurde per Anzeige ein Pächter für das Bahnhofsgebäude mit Passagierzimmern, Speisesaal, Tanzsaal, Wirtschaftsräumen und einer Wohnung gesucht. Darin hieß es u.a. „...Nach aller Voraussicht wird dieses Geschäft auf vorgedachtem Bahnhofe, wo ein sehr ansehnlicher Zusammenfluss von Reisenden stattfinden wird, ein sehr Bedeutendes werden.“

Viele Persönlichkeiten der damaligen Zeit wechselten hier die Seiten und nutzten die Annehmlichkeiten, die der Bahnhof zu bieten hatte. Unter ihnen waren z.B. der russische Zar Alexander II. und der spätere deutsche Kaiser Friedrich. Der Oscherslebener Bahnhof wurde aber auch Umschlagplatz für die Wirtschaft. Kohle, Zuckerrüben usw. wurden hier verladen und versandt. Mit dem Bau von angrenzenden Bahnlinien nahm auch die Zahl der Passagiere enorm zu.

Aufsehen erregte 1931 der Halt des Schienenzeppelins, der sich auf einer Versuchsfahrt befand. Der von einem 12-Zylinder-Maybach-Motor angetriebene Druckpropeller erzeugte eine Geschwindigkeit wie sie damals von Flugzeugen erreicht wurde.

Unter einem großen Kostenaufwand wurde in den Jahren 2006 / 2007 das Projekt zur Erstellung einer Schnittstelle in Angriff genommen. Ziel war es hierbei den Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) und den Bahnhof zusammenzulegen. Am 14.04.2007 konnte Diese dann endlich feierlich eröffnet werden.

Alte Post
39387 Oschersleben (Bode)