+++  Unwetterwarnung!!!  +++     
     +++  Bodestrolche sagen Danke!  +++     
     +++  Stellenausschreibung  +++     
Drucken
 

Beckendorf

Vorschaubild

HH: 140m

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1112 in einer Urkunde, in der Bischof Reinhard von Halberstadt den Besitz des Klosters Hamersleben bestätigte. Auf Grund eines aufgefundenen jungsteinzeitlichen Steinbeils kann man davon ausgehen, dass es schon früher eine Besiedlung gegeben hat. Im Jahre 1892 wurde am Blocksberg ein Steinkistengrab entdeckt.

Um 1700 wurde die evangelische Kirche St. Georg errichtet, von der vorherigen Kirche (um 1360) wurde die Sakramentsnische übernommen. Der Altar von 1684, der aus der Neindorfer Kirche stammt, zeigt das Wappen des August von der Asseburg. Erst Mitte des 19. Jh. wurde der Turm erbaut, die Orgel stammt aus der Barockzeit. Im Mittelgang der Kirche befinden sich Leichensteine des ehemaligen Rittergeschlechtes, was eine Besonderheit darstellt.

Sehenswert ist auch das im Fachwerkstil erbaute Pfarrhaus. 500m westlich von Beckendorf befindet sich ein Flächenaturdenkmal, ein Feuchtgebiet mit seltenen Tier- und Pflanzenarten. Vom nördlich gelegenen Bullenberg mit einer Höhe von 209,9m hat man einen herrlichen Blick auf das Harzvorland. Allerdings wurde hier in den letzten Jahren ein Windpark geschaffen, der die natürliche Idylle beeinträchtigt. Beckendorf war bekannt durch seine ehemals 40 Korbmachereien. Heute gibt es nur noch den Betrieb der Familie Günter Loof. Hier werden nicht nur Korbwaren hergestellt, sondern auch Reparaturen vorgenommen.